Pensionierung

Stehen Mitarbeitende vor der Pensionierung? Hier erfahren Sie, was dies für Sie als Arbeitgeber und für Ihre Mitarbeitenden bedeutet.

Gerne beraten Sie die zuständigen Fachpersonen der SVA Aargau darüber, was bei einer Pensionierung zu beachten ist.

Häufige Fragen

  • Wird die Altersrente automatisch ausgerichtet?

    Nein. Eine Anmeldung ist zwingend bei der Ausgleichskasse einzureichen. Die SVA empfiehlt Ihnen die Anmeldung 3 bis 4 Monate vor dem Anspruch direkt bei der zuständigen Ausgleichskasse einzureichen oder Ihrer Gemeindezweigstelle SVA abzugeben.

  • Wenn bereits eine Witwen-/Witwerrente oder eine Invalidenrente bezogen wird, muss man sich dann trotzdem für die Altersrente anmelden?

    Ja. Die Anmeldung muss in jedem Fall eingereicht werden, da es sich um eine neue Leistung handelt. Mit Eintritt des ordentlichen Rentenalters ist die Berechnung der Altersrente vorzunehmen. Sollte die Höhe der Altersrente tiefer ausfallen als die bisherige Rente, wird weiterhin die höhere Rente ausgerichtet.

  • Wann werden die Renten und Hilflosenentschädigungen ausbezahlt?

    Die laufenden Renten und Hilflosenentschädigungen der AHV und IV werden für den ganzen Kalendermonat im Voraus ausbezahlt. Die Ausgleichskasse ist gesetzlich verpflichtet, den Zahlungsauftrag bis zum 20. Tag des Monats zu erteilen. Die Zahlungen der SVA Aargau werden jeweils am 3. Arbeitstag des Monats ausgelöst.

  • Wie hoch ist der Betrag der Altersrente eines Ehepaares bzw. Paares mit eingetragener Partnerschaft?

    Die Renten eines Ehepaares bzw. Paares mit eingetragener Partnerschaft werden individuell berechnet. Die Summe der beiden Einzelrenten darf aber nicht grösser sein als 150 Prozent der Maximalrente. Wird dieser Höchstbetrag überschritten, werden die beiden Einzelrenten entsprechend gekürzt (plafoniert).

     

  • Mindestvoraussetzung für eine AHV-Leistung?

    Damit eine Person Anspruch auf eine AHV-Rente hat, muss sie mindestens ein volles Beitragsjahr aufweisen. Ein volles Beitragsjahr liegt vor, wenn:

    • die versicherte Person während insgesamt eines Jahres Beiträge geleistet hat, oder
    • der erwerbstätige Ehegatte einer versicherten Person mindestens während eines Jahres den doppelten Mindestbeitrag entrichtet hat, oder
    • Erziehungs- oder Betreuungsgutschriften angerechnet werden können.

     

     

  • Muss ich Heirat/Partnerschaft/Verwitwung/Scheidung der Ausgleichskasse melden?

    Jede Zivilstandsänderung ist bei Leistungsbezug umgehend der Ausgleichskasse zu melden. Sie kann einen Einfluss auf die Höhe Ihrer Leistungen haben.

     

Mein Anliegen

Wie können wir Ihnen helfen? Wir sind gerne für Sie da.
Möchten Sie uns Unterlagen zustellen?
Ganz einfach: Laden Sie diese mit Ihrem Anliegen hoch.

* Pflichtfeld.
** Telefonnummer oder E-Mail angeben.