Inhalt - Versicherungsausweis

AHV Ausweis = Versicherungsausweis

Wer Beiträge bezahlt oder Leistungen bezieht, erhält einen AHV-Ausweis. Er enthält Namen, Geburtsdatum und AHV-Nummer.
Der AHV- Ausweis ist ein persönliches Dokument, das vom Versicherten sorgfältig aufzubewahren ist. Alle bei der AHV/IV versicherten Beitragspflichtigen und Leistungsbezüger sind unter ihrer persönlichen 13-stelligen AHV-Nummer im Versichertenregister der Zentralen Ausgleichskasse in Genf (ZAS) erfasst. Die alte 11-stellige AHV-Nummer bleibt erhalten.

 

AHV Versicherungsausweis

Wie ist die neue Versichertennummer aufgebaut?

Die alte 11-stellige AHV-Nummer wurde aus technischen und datenschutzrechtlichen Gründen durch eine nichtsprechende 13-stellige AHV-Nummer abgelöst.

Die 13-stellige AHV-Nummer besteht aus drei Teilen:

  • 756 = Code für die Schweiz 
  • 9-stellige Zufallszahl 
  • Prüfziffer

Die Zentrale Ausgleichsstelle ZAS in Genf teilt allen Neugeborenen und Zuzügern eine AHV-Nummer zu, die fürs ganze Leben gilt und auch nach einer Namensänderung gleich bleibt. Wenn der Name geändert hat – z. B. nach Heirat oder Scheidung – oder nach einem Verlust stellt die zuständige Ausgleichskasse einen neuen AHV-Ausweis aus.

Von der AHV-Nummer zur Sozialversicherungsnummer

Ein verbreiteter, aber gezielter und kontrollierter Einsatz der AHV-Nummer im Netz der sozialen Sicherheit wird mittelfristig grossen Nutzen bieten, indem die Koordination in dem dezentralen System deutlich erleichtert wird. Daher wurde mit der Gesetzesänderung für die Einführung der neuen AHV-Nummer auch die Grundlage dafür geschaffen, dass sie als Sozialversicherungsnummer in allen bundesrechtlich geregelten Sozialversicherungen verwendet werden kann – also z.B. in der obligatorischen Kranken- und Unfallversicherung, in der Militärversicherung oder bei den Familienzulagen in der Landwirtschaft. Damit ist unter anderem die Grundlage dafür gegeben, dass die neue AHV-Nummer auf der künftigen Krankenversichertenkarte eingetragen sein wird.

Verwendung in einem erweiterten Kreis

Die gesetzliche Grundlage erlaubt die Verwendung der AHV-Nummer im Bereich der privaten Kranken- und Unfall-Zusatzversicherungen, der Bundessteuern, der Militärverwaltung und bei der ETH. Sie ermöglicht den Kantonen und Gemeinden den Einsatz der Nummer bei der Verbilligung der Krankenkassenprämien, der Sozialhilfe, den Steuern und der Bildung.
Die Gesetzesgrundlage definiert zudem, unter welchen Bedingungen die Sozialversicherungsnummer über den oben beschriebenen, klar definierten Kreis hinaus, verwendet werden darf. Primäre Voraussetzung ist, dass jeweils eine besondere gesetzliche Grundlage dafür geschaffen wird. Damit wird die demokratische Kontrolle über jede weitere Verwendung der Nummer gewährleistet. So legt z.B. das Registerharmonisierungsgesetz fest, wie die neue AHV-Nummer in Personenregistern auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene zu führen ist. Diese Anwendung vereinfacht unter anderem statistische Erhebungen auf nationaler Ebene, z.B. bei der neu konzipierten Volkszählung.

Datenschutz ist gewährleistet

Mit der Ermächtigung zur Verwendung der AHV-Nummer ausserhalb der 1. Säule sind Massnahmen zur Sicherstellung der Kontrolle über die verwendeten Sozialversicherungsnummern verbunden, aber auch Auflagen, die sicherstellen, dass der Datenschutz eingehalten wird.

Vorteile für AHV, Arbeitgebende und Versicherte

  • Aufwandeinsparung bei der AHV (Nummer wird nur einmal vergeben und ändert im Prinzip nicht mehr)
  • Effektivere Koordination unter den Organen des dezentralen schweizerischen
  • Sozialversicherungssystems und somit Aufwandeinsparung (z.B. Koordination zwischen IV, Unfallversicherung und Pensionskasse, die nach einem Unfall Invaliditätsleistungen erbringen müssen)
  • Weniger Mutationsaufwand für die Arbeitgebenden durch unveränderliche Nummer. Parallel zu deren Einführung werden verschiedene Datenaustausch-Prozesse zwischen Arbeitgebenden und Ausgleichskassen vereinfacht. So fällt das Hin-und-Her-senden der grauen "AHV-Karte" zwischen Arbeitnehmerin, Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Ausgleichskasse beim Stellenwechsel weg.
  • Erhöhter Persönlichkeitsschutz der Versicherten durch "nicht sprechende Nummer" (Datenschutz)
  • Einmal zugeteilte Nummer ändert nicht mehr.
  • Die neue Nummer sichert die Zuverlässigkeit des AHV-Versichertenregisters auch in Zukunft.

Anmeldung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer; Versicherungsnachweis

Für die Entrichtung der Beiträge melden die Arbeitgebenden jeden neuen Arbeitnehmer und jede neue Arbeitnehmerin innert eines Monats nach Stellenantritt bei der SVA Aargau, Ausgleichskasse (Anmeldung) (PDF, 51 KB). Die Ausgleichskasse eröffnet für jeden Mitarbeiter ein Individuelles Konto. Darauf trägt sie jedes Jahr das vom Arbeitgeber gemeldete massgebende Einkommen ein, auf dem der Versicherte und sein Arbeitgeber Beiträge geleistet haben. Die SVA Aargau stellt den Arbeitgebenden als Bestätigung für jeden neuen Arbeitnehmer und jede neue Arbeitnehmerin einen Versicherungsnachweis (PDF, 148 KB) zuhanden der versicherten Person aus.

Anmeldung für einen Versicherungsausweis

Versicherte die keinen Ausweis besitzen oder den Ausweis verloren haben, können diesen mit dem Anmeldeformular bestellen. Ein neuer Versicherungsausweis ist auch bei Änderungen der Personalien zu beantragen.

Korrekturen aufgrund falscher Daten im Versicherungsausweis (Schreibfehler Name, Vorname, falsches Geburtsdatum, falsche Nationalität oder falsches Geschlecht) sind mit dem Formular der Einwohnerkontrolle vorzulegen. Danach kann ein neuer Versicherungsausweis bestellt werden.

Was passiert mit der alten AHV-Nummer?

Die alte 11-stellige AHV-Nummer wird mit der neuen Nummer verbunden. Sie behält also ihre Gültigkeit. Damit kann garantiert werden, dass alle AHV-Beiträge, welche bisher auf ein Konto mit der alten Nummer verbucht worden sind, auch über die neue Nummer abgerufen werden können. Es gehen keine Daten verloren.

 

Fusszeile