Mutterschaftsurlaub

Als erwerbstätige Mutter erhalten Sie Mutterschaftsentschädigung. Ihr Anspruch besteht während 14 Wochen ab dem Tag, an dem das Kind zur Welt kommt.

Anspruchsvoraussetzungen

Mütter haben während 14 Wochen Anrecht auf 80 Prozent des Erwerbseinkommens, das sie vor der Geburt durchschnittlich erzielten. Es bestehen Maximalbeträge. Anspruch haben Arbeitnehmerinnen, Selbstständigerwerbende und Taggeld-Bezügerinnen einer anderen obligatorischen Sozialversicherung.

Voraussetzungen

  • Die Mutter steht zum Zeitpunkt der Geburt in einem Arbeitsverhältnis.
  • Sie war in den neun Monaten unmittelbar vor der Kindesgeburt obligatorisch versichert im Sinne des AHV-Gesetzes.
  • Sie war innerhalb dieser neun Monate mindestens fünf Monate erwerbstätig.

Anmeldung

Die Anmeldung zur Mutterschaftsentschädigung ist ab Geburt des Kindes möglich. Sie muss bei der Ausgleichskasse eingereicht werden, bei der zuletzt Beiträge abgerechnet worden sind. Verwenden Sie dazu das offizielle Formular.

Der Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung kann geltend gemacht werden:

  • von der Mutter
  • vom Arbeitgeber
  • von den Angehörigen

Einschränkung: Nimmt die Mutter die Arbeit innerhalb der 14 Wochen nach der Geburt wieder auf, entfällt für die restliche Zeit der Anspruch auf die Entschädigung.

Verlängerung der Mutterschaftsentschädigung, wenn mein Kind längere Zeit im Spital bleiben muss

Wenn Ihr Kind direkt nach der Geburt länger als 14 Tage im Spital bleiben muss, verlängert sich die Mutterschaftsentschädigung um die Zeit im Spital, höchstens aber um 56 Tage. Voraussetzung ist, dass Sie nach dem Mutterschaftsurlaub wieder arbeiten.

Bitte beachten Sie beim Ausfüllen des Antragsformulars folgendes:

  • Notieren Sie die Dauer des Spitalaufenthalts Ihres Kindes.
  • Legen Sie eine ärztliche Bestätigung bei, die das Datum des Spitalaustritts bestätigt.
  • Legen Sie einen Nachweis Ihres Arbeitgebers über die Weiterbeschäftigung nach dem Mutterschaftsurlaub bei.

Sie sind zurzeit arbeitslos?

Sie haben ebenfalls Anspruch auf die Verlängerung der Mutterschaftsentschädigung, sofern Sie Leistungen der Arbeitslosenversicherung beziehen.

Häufige Fragen

  • Wie erhalte ich die Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung?

    Die Mutterschaftsanmeldung kann im Internet heruntergeladen oder bei der Ausgleichskasse und den Gemeindezweigstellen beantragt werden.

  • Wie lange habe ich Zeit, die Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung einzureichen?

    Der Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung erlischt fünf Jahre nach Ablauf des 14-wöchigen Mutterschaftsurlaubs.

  • Welche Ausgleichskasse ist für die Mutterschaftsentschädigung zuständig?

    Die Ausgleichskasse des aktuellen oder bei Arbeitslosigkeit des letzten Arbeitgebers.

  • Wem gehört die Mutterschaftsentschädigung?

    Die Entschädigung gehört der Mutter. Bezahlt der Arbeitgeber einen Lohn in der gleichen Höhe wie die MSE-Entschädigung, hat der Arbeitgeber Anspruch.

Mein Anliegen

Wie können wir Ihnen helfen? Wir sind gerne für Sie da.

* Pflichtfeld.
** Telefonnummer oder E-Mail angeben.